Meeschendorf muss bleiben – kein Rückzug aus der Daseinsvorsorge

In der Sitzung des Kreistages am 19.02.wurden die Vorausetzungen zum Verkauf der Freizeitanlage Meeschendorf geschaffen. Die LINKE kritisiert den Rückzug aus der Jugendpflege,stellte einen Änderungsantrag auf Nichtentscheid und Verweis an den Ausschuss für Arbeit, Jugend und Soziales zur weiteren Beratung und Erstellung eines zukunftsfähigen Konzeptes zur Erhaltung der Anlage. Außer der LINKEN stimmten alle anderen demokratischen Parteien gegen den Erhalt der Anlage.

Hier die Rede von Hartmut Thuleweit zu Meschendorf

Ein weiteres Thema war der Schulentwicklungsplan. Er sah die Schlließung der Grundschule Hönebach Vor. Mit den Stimmen der LINKEN wurde dies verhindert.